Darum fielen Websites aus dem Google-Index

  • Mittwoch, 14. August, 2019
  • 19:50 Uhr

Plötzlich war die eigene Website nicht mehr über Google auffindbar. Google hat nun erklärt, warum im April Seiten aus dem Google-Index fielen und was die Suchmaschine künftig besser machen will.

In den vergangenen Monaten hatte Google mehrmals Probleme mit dem Suchindex. Der größte Vorfall dieser Art ereignete sich am 5. April, als etliche Website-Betreiber bemerkten, dass ihre Seite in den Google-Suchergebnissen nicht mehr auffindbar war – der Google-Index hatte sie „verloren“. Webmaster beschwerten sich damals vor allem über das Kommunikationsverhalten von Google: Sie selbst bemerkten das Problem oft über einen Einbruch des Traffics. Eine direkte Benachrichtigung der Betroffenen durch Google erfolgte nicht. Die vom Index-Fehler benachteiligten Webmaster mussten sich selbst die Informationen zusammensuchen, die Google über Twitter verbreitete.

Jetzt hat Google die Vorfälle aufgearbeitet. In einem langen Blogpost erklärt Vincent Courson von Google die Hintergründe des Index-Fehlers und weiterer Probleme.

 

Probleme mit dem Google-Index: Was war geschehen?

  • Am 5. April verschwanden Websites aus dem Google-Index. Webmaster waren besorgt und suchten Rat. Am 7. April twitterte Google, dass man an dem Problem arbeite. Am 11. April verkündete Google in einem Tweet, dass das Problem behoben sei.
  • Am 15. April vermeldete Google, dass die Search Console infolge des Index-Fehlers derzeit fehlerhaft arbeite. Es war möglich, dass einige Berichte und der URL Inspector nicht den aktuellen Status zeigten. Am 30. April sagte Google, die Search Console arbeite wieder einwandfrei.
  • Am 22. Mai nahm der Google-Index keine neuen URL mehr auf. Google berichtete morgens vom Problem und bezeichnete es abends als gelöst.
  • Am 8. August twitterte Google, dass es erneut Problem beim Indexieren von Seiten gibt. Am 9. August sagte Google, die Sache sei gelöst.

„Wir haben zeitweise einen Teil des Suchindex verloren.“ – Google

Wie kam es dazu?

weiterlesen auf t3n.de >>

« Zurück